7 Tipps für das Verstauen von Sommersachen und das Bereitmachen für den Herbst/Winter

Der Herbst kommt!

Wir wollen es alle nicht wahrhaben, aber es ist so weit: Der Sommer ist vorbei und der Herbst zieht ins Land. Vorbei ist es mit den lauschigen Sommernächten in nahegelegenen Gastgärten oder am heimischen Balkon. Vorbei ist es aber auch mit den erbarmungslos heißen Tagen, die nur durch einen Sprung ins kühle Nass oder das Campieren vor dem Ventilator erträglich wurden. Alle Jahreszeiten haben ihre Für und Wider und während das weinende Auge noch traurig auf den vergangenen Sommer lugt, blickt das andere bereits freudig in die Zukunft. Mitunter auf die Leckereien, welche bald wieder von Maroniständen und auf Christkindlmärkten angeboten werden. Aber nicht nur der Gedanke an die bevorstehenden Unmengen an Süßigkeiten, Punsch und Glühwein sorgt jetzt schon bei vielen für ein unwohles Gefühl im Magen…

Wo ist das schon wieder?

Natürlich wollen Eigenheim und Geschäftsfläche der Jahreszeit passend geschmückt werden. Zu Herbstbeginn geht jedem Dekofanatiker das Herz auf. Sämtliche Kästen, Schränke, Lager und Abstellräume werden nach Herbstdekoration und wärmeren Klamotten durchsucht, wobei dieses Unterfangen der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleichkommt. Denn die gesuchten Stücke sind entweder unter Bergen von Dingen begraben, die sich im Verlauf des letzten Jahres angesammelt haben, oder haben sich scheinbar in Luft aufgelöst. Ein Horror und das schon vor dem 31. Oktober.
Viele fragen sich: Wie lässt es sich vermeiden, dass sich dieses Schauspiel Anfang Dezember wiederholt, wenn die Adventsdeko und Wintersachen aus den hintersten Ecken hervorgekramt werden müssen?
Wir haben sieben Tipps für dich, wie du der endlosen Suche nach verschollenen Deko- und Saisonartikeln für immer ein Ende bereiten kannst. Außerdem möchten wir dir zeigen, wie Selfstorage dir neue Möglichkeiten eröffnet, System in dein Chaos zu bringen!

Photo by James Hollingworth on Unsplash

  • Räum einmal richtig auf!

Um eine große Aufräumaktion wirst du leider nicht kommen, jedoch erspart dir diese dann die elendige Sucherei, wenn du sie am wenigsten brauchen kannst. Nimm dir einmal Zeit und bring Ordnung in das Chaos! Bring diese Großaktion dann aber auch zu Ende. Wenn du diese vorzeitig abbrichst oder nur halbherzig durchziehst, stehst du bald wieder vor der Ausgangssituation.

  • Sortier mal aus!

Überleg dir, welche Dinge du wirklich brauchst und von welchen du dich eventuell trennen kannst. Kein Mensch braucht fünf schwarze Winterjacken. Nebenbei kannst du etwas Geld verdienen, indem du Aussortiertes verkaufst. Du kannst auch etwas Gutes tun, indem du deinen Überschuss spendest. Caritas, Volkshilfe oder ähnliche Organisationen freuen sich gerade vor den kalten Monaten über Guterhaltenes und geben deine Sachspenden an Bedürftige weiter.

  • Verschaff dir zusätzlichen Platz!

Wenn du dich nicht von deinen Schätzen trennen kannst oder deine heimischen Lagermöglichkeiten immer noch überquellen, ist es an der Zeit nach Alternativen zu suchen. STORE ROOM bietet dir die Möglichkeit, dein Hab und Gut kostengünstig einzulagern und kauft für jeden gebuchten Quadratmeter einen Quadratmeter Regenwald! Egal wieviel oder wenig Platz du benötigst, wir haben immer einen passenden Lagerraum für dich frei, welchen du kostengünstig in einem unserer Standorte in Wien mieten kannst.

  • Lager richtig ein!

Wichtig ist es, dass du dir ein System überlegst, wie du deine Habseligkeiten geordnet einlagern kannst. Ordnung erspart dir jede Menge Zeit, wenn du später auf der Suche nach etwas bist. Hilfreich können hier z.B. Boxen sein, die du in jedem Baumarkt kaufen kannst. In diesen kannst du speziell kleinere oder zerbrechliche Gegenstände gesammelt und sicher einlagern. Die Boxen kannst du auch außen beschriften, wodurch du immer den Überblick über deine Habseligkeiten behältst. Andere wichtige Einlagerungstipps findest du in unseren anderen Blogbeiträgen.

  • Ordne nach Jahreszeiten!

Es kann durchaus sinnvoll sein, die Jahreszeiten, in welchen du gewisse Dinge benötigst, bei deinem Lagersystem zu berücksichtigen. Dadurch hast du bereits eine gewisse Grundstruktur geschaffen, auf die sich aufbauen lässt!

  • Gönn dir etwas Freiraum!

Auch das beste System ist nichts wert, wenn der Raum so begrenzt ist, dass du erst per Klettereinlage oder nach langem Ausräumen zu den benötigten Habseligkeiten kommst. Es ist deshalb von Vorteil, einen ca. ein Meter großen Korridor einzuplanen, der dir einen schnellen Zugriff auf alle eingelagerten Utensilien ermöglicht!

  • Nutz das Rotationssystem!

Wird das Lager doch voller als gedacht oder willst du einfach immer den schnellstmöglichen Zugang zu deinen saisonal benötigten Dinge haben, ist das Rotationssystem perfekt für dich. Lager die Dinge, die du in nächster Zeit brauchen wirst, vorne und jene, die du erst wieder später benötigen wirst, weiter hinten ein. Wenn du in deinem System z.B. die Jahreszeiten berücksichtigst, entsteht dadurch eine Art Rotationssystem: Hol zu Herbstbeginn deine Herbstsachen aus dem Lagerabteil. Nun sollten die Wintersachen ganz vorne liegen, gefolgt von den Artikeln, die du im Frühling benötigen wirst. Diese rückst du alle um die freigewordenen Meter nach vorne. Ganz hinten lagerst du deine sommerliche Dekoration, Tauch- und Angelausrüstung usw. ein. Im Winter landen die Herbstsachen ganz hinten und deine übrigen Habseligkeiten rutschen einen Platz nach vorne. In der Übergangszeit ist nun alles griffbereit!

Wenn du dich an diesen Tipps orientierst, sollte einem stressfreien Start in die kalten Monate nichts mehr im Weg stehen! Wir hoffen, dass wir dir helfen konnten und freuen uns auf deinen Besuch in einem unserer Standorte!

Dein STORE ROOM Team 🤖

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp