Allgemein

Home-Office: 7 Dinge die Sie wissen müssen

Durch 6. April 2020 Juni 30th, 2020 Keine Kommentare

Für den Großteil der Österreicher und Österreicherinnen bedeutet die Corona-Krise momentan vor allem Eines: Home-Office. Ein Konzept, welches in den letzten Jahren bedingt durch die Digitalisierung immer beliebter geworden ist, wurde schlagartig zur Lebensrealität für Millionen in diesem Land. Doch viele Menschen hadern mit diesem Schicksal, denn ohne eine richtige Herangehensweise leidet die Produktivität, die Laune und schlussendlich auch die Leistung. Wir wollen Ihnen zeigen, worauf es in Zeiten von staatlich verordnetem Home-Office ankommt, damit Sie den Arbeitsalltag in den eigenen vier Wänden erfolgreich meistern können.

Home-Office RoutineBild von tookapic auf Pixabay

  1. Finden Sie Ihre Home-Office Routine

Ein grundlegender Aspekt unseres normalen Arbeitsalltags ist die Routine. Wir stehen täglich zu einer bestimmten Uhrzeit auf, fahren ins Büro, erledigen unsere Arbeit. Unser Körper gewöhnt sich an diesen Ablauf, womit es uns leichter fällt zu bestimmten Zeiten in einen produktiven Arbeitsmodus zu schalten. Auch im Home-Office braucht es diese Routine. Legen Sie bestimmte Arbeitszeiten fest wie sie auch im Büro gelten würden und planen Sie ebenso bestimmte Pausenzeiten ein. Sprechen Sie diese Arbeitszeit am besten auch mit Ihren Kollegen ab, damit jeder über Ihre Verfügbarkeit im Klaren ist.

  1. Schaffen Sie sich einen schönen Arbeitsplatz

Neben einem geregelten zeitlichen Ablauf braucht es für einen produktiven Arbeitstag auch den richtigen Ort, der Ihrem Körper signalisiert: Hier wird gearbeitet. Von der Couch oder dem Bett aus zu arbeiten mag verlockend erscheinen und haben sicherlich schon Viele probiert, die Meisten sind jedoch daran gescheitert. Wenn Sie nicht bereits über ein Arbeitszimmer verfügen, gibt es ein paar Möglichkeiten sich ein gemütliches Home-Office selber einzurichten:

  • Gestalten Sie Ihr Wohn- oder Schlafzimmer um

Für das richtige Home-Office-Feeling hilft aus seiner gewohnten Umgebung auszubrechen, wofür es sich lohnt ein paar Veränderungen an der Inneneinrichtung vorzunehmen. Platzieren Sie Ihren Arbeitstisch an einer Stelle mit möglichst viel natürlichem Licht und entfernen alles für die Arbeit nicht Relevante. Mit einem Raumteiler wie einem Vorhang oder Regal, kann das Gefühl eines eigenen Arbeitsbereiches noch verstärkt werden.

Vorausgesetzt Sie haben eine Abstellkammer mit genügend Platz für einen Tisch, bietet sich ein solcher Raum gut, um sich ein kleines Office darin einzurichten. Für genügend Beleuchtung, im besten Fall ein Fenster, sollte jedoch gesorgt sein. Wenn Sie beim Ausräumen der Abstellkammer nicht wissen wohin mit dem eigentlich dort gelagerten Zeug, können Sie Ihr Hab und Gut auch in Corona-Zeiten jederzeit bei STORE ROOM vorbeibringen! 😉

  • Am Bar-Tisch den Rücken schonen

So mancher hat in seiner Küche einen Bar-Tisch mit Hockern an dem normalerweise erfrischende Getränke mit Freunden eingenommen werden. Ein solcher Tisch lässt sich auch mal als Arbeitsfläche verwenden, um im Stehen zu arbeiten. In Quarantäne-Zeiten, wo wir uns ohnehin nicht viel bewegen, eine sicherlich willkommene Abwechslung.

  1. Unbedingt raus aus der Jogginghose

Die zweite Verlockung neben Couch-Office ist das Tragen gemütlicher Kleidung, was ebenso vermieden werden sollte. Wie bereits angesprochen ist die große Herausforderung beim Home-Office sich selbst in einen Arbeitsmodus zu versetzen, da man daheim eigentlich gewohnt ist seine Freizeit zu verbringen und abzuschalten. Kleiden Sie sich demnach so wie Sie es im Büro auch tun würden und schlüpfen erst nach getaner Arbeit zurück in Ihren Schlafanzug.

HOME OFFICE MEME

  1. Regelmäßiger Austausch mit Mitarbeitern und Vorgesetzen

Wenn man nicht wie gewohnt von Tisch zu Tisch plaudern oder eben mal schnell in das Büro des Kollegen gehen kann, muss man sich andere Wege des regelmäßigen Austausches suchen. Gut, dass die Digitalisierung hierbei zahlreiche Möglichkeiten für uns bereithält, denn Plattformen für Telefon- oder Videokonferenzen gibt es viele. Wir haben die besten Anbieter für Sie zusammengefasst:

  • Zoom ist momentan der Anbieter schlechthin, wenn es um Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern geht. In der Gratis-Version sind jedoch nur Gespräche von maximal 40 Minuten möglich, ab €13,99 im Monat auch unlimitiert.
  • Skype ist wohl allseits bekannt, auch wenn dem Video-Service momentan von Zoom der Rang abgelaufen wird. Auf Grund der Zugehörigkeit zu Microsoft bietet Skype jedoch viele nützliche Tools, wenn ein Unternehmen bereits andere Microsoft Produkte verwendet.
  • FaceTime ist wohl jedem ein Begriff, der ein iPhone besitzt, denn es ist die App für Videoanrufe von Apple. Für Gespräche zwischen zwei iPhone-Besitzern eignet es sich hervorragend.
  • WhatsApp hat sich in Österreich in den letzten Jahren als die Kommunikations-App schlechthin etabliert. Neuerdings sind auch Audioanrufe mit bis zu vier Teilnehmern, wie auch Videoanrufe machbar, was die App für schnelle Meetings und Absprachen sehr geeignet macht.
  1. To-Do Listen sind im Home-Office besonders wichtig

Ohne in ständigem Austausch mit den Arbeitskollegen zu sein, kann es schnell mal passieren den Überblick über alle anstehenden Aufgaben und Projekte zu verlieren. Sich eine To-Do Liste für jeden Wochentag zu erstellen kann Ihnen vor allem im Home-Office dabei helfen strukturierter und organisierter zu arbeiten. Zudem kann es überaus motivierend sein, erfüllte Aufgaben von der Liste zu streichen.
HOME OFFICE STORE ROOM

Bild von Pexels auf Pixabay

  1. Für die richtige Infrastruktur soll gesorgt sein

Um auch von zu Hause aus gut arbeiten zu können, muss sichergestellt sein, dass auch die entsprechende Infrastruktur vorhanden ist. Klären Sie am besten gleich zu Beginn mit Ihrem Arbeitgeber ab, welche Dinge Sie aus dem Büro mit nach Hause nehmen können, um für mehrere Wochen Home-Office gerüstet zu sein. Auch eine gute Internetverbindung, um etwa Videokonferenzen reibungslos abhalten zu können, sollte zur Grundausstattung gehören. Zu den Home-Office Essentials zählen jedenfalls:

  • Computer (Laptop)
  • Computer-Zubehör wie Ladegerät, Maus, Tastatur, etc.
  • Kamera und Mikrofon für Videokonferenzen falls nicht im Gerät verbaut
  • Drucker- beziehungsweise Scangerät
  • Schreibblöcke und Kugelschreiber
  • Post-it Notes
  • Gute Internetverbindung
  • Sehr viel Kaffee
  1. Ablenkungen durch Ihr Umfeld vermeiden

Leben Sie alleine oder mit jemandem der ebenfalls Home-Office betreibt, halten sich mögliche Ablenkungen während der vorgesehenen Arbeitszeit wohl in Grenzen. Haben Sie jedoch etwa Kinder, kann das Arbeiten zu Hause schnell zum Alptraum werden, wenn alle 30 Minuten ein Wunsch erfüllt, ein Streit geschlichtet oder ein hungriges Maul gestopft werden muss. Erklären Sie ihren Kindern deshalb bei Bedarf was Home-Office ist und weshalb Sie dabei auch Ihre Ruhe brauchen. Zur Not finden Sie hier 100 Ideen, wie Sie ihr Kind in Corona-Zeiten beschäftigen können.

Home-Office ist nicht jedermanns Sache und will gelernt sein, verzweifeln Sie also nicht, wenn die ersten Wochen noch eher holprig verlaufen. Von zu Hause aus zu arbeiten ist für Viele eine große Umstellung und es braucht Zeit, um seine persönliche Routine für einen produktiven Arbeitsalltag zu finden. Wir hoffen Sie mit unseren Tipps sieben Schritte näher zum Home-Office-Profi gebracht zu haben und wünschen Ihnen erfolgreiches Arbeiten!

Ihr STORE ROOM Team 🤖