5 Tipps zum Einlagern Ihrer Möbel

Ein längerer Auslandsaufenthalt, ein Umzug in eine kleinere Wohnung oder die erste gemeinsame Wohnung mit dem Partner. Es gibt verschiedene Situationen, die es erfordern sich von liebgewonnenen Möbelstücken und anderem Hausrat zu verabschieden. Anstatt sein Hab und Gut jedoch an den erstbesten Abnehmer zu verkaufen oder gar wegzuwerfen, ist es oftmals sinnvoller eine temporäre Lösung für dessen Unterbringung zu finden.

Als Selfstorage Unternehmen in Wien bieten wir diesen Service. Zwischenzeitlich nicht benötigties Mobiliar kann sicher eingelagert und bei Bedarf jederzeit wieder aus dem Lager geholt werden. Eine gewonnene Flexibilität, die für viele Menschen in der schnelllebigen Zeit von heute einen unschätzbaren Mehrwert bedeutet. Da es beim Bezug eines Lagerabteiles jedoch einiges zu beachten gibt, haben wir für Sie 5 Tipps zusammengefasst, um ein reibungsloses Einlagern zu gewährleisten.

1. Das richtige Lagerabteil für Ihre Möbel

Jemand der sich bereits näher mit Selfstorage auseinandergesetzt hat weiß, Lagerabteile gibt es in den verschiedensten Größen und natürlich den damit verbundenen Preisen.  Von kompakten 1m² Abteilen bis hin zu größeren Lagerräumen im Bereich von 20m² und mehr, kann das Lagerabteil perfekt auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden. Um die Geldbörse vor allem bei längeren Lagerzeiten zu schonen, ist es deshalb ratsam sich bei der Auswahl der richtigen Größe genauere Gedanken zu machen.

16m2 Lagerabteil

Will man seine gesamte Wohnungseinrichtung in einem Lagerabteil unterbringen, gilt die Daumenregel etwa ein Zehntel der Wohnfläche für die Unterbringung des Mobiliars zu benötigen. Bei einer 100m² Wohnung wäre das ein zirka 10m² großes Lagerabteil. Es sei jedoch gesagt, dass dies nur als Ausgangspunkt dienen sollte, da die Menge an unterzubringenden Gegenständen von Person zu Person natürlich stark variieren kann.

Hilfreich kann es sein, sich die größten und sperrigsten Gegenstände vor Auge zu führen, um abschätzen zu können, wie groß das Abteil in etwa sein muss. Will man es jedoch genau wissen, kommt man nicht umhin sich vorab einen Lagerplan zu erstellen, was uns bereits zum nächsten Punkt bringt.

2. Lagerplan erstellen

Selfstorage Unternehmen bieten in der Regel sehr detaillierte Informationen zu den von ihnen gebotenen Lagerabteilen und deren Maße. Somit ist es für jedermann ein leichtes sich bereits vorab einen Plan anzulegen, der die bestmögliche Unterbringung von Möbel und anderer Wertsachen gewährleistet.

Am besten man beginnt mit dem Erstellen einer Liste aller Objekte, die schlussendlich eingelagert werden sollen und reiht diese nach deren Größe. Um kleinere Objekte effektiver einordnen zu können, ist es ratsam diese gleich in der Planung auf Kisten bzw. Umzugskartons zusammenzufassen. Anschließend kann auf einem Blatt Papier das entsprechende Lagerabteil aufgezeichnet und die einzulagernden Objekte maßstabsgetreu eingetragen werden.

Für diejenige unter Ihnen, die sich zur weniger zeichenbegabten Sorte Mensch zählen, das Selfstorage Unternehmen STORE ROOM jedoch Abhilfe geschaffen. Mit dem Quadratmeter Rechner sind Sie in der Lage ihr digitales Lagerabteil mit ein paar wenigen Klicks einzurichten, um somit die perfekte Größe für Ihre Bedürfnisse zu finden. Von über 30 verschiedenen Möbel und anderen Objekten aus Küche, Bad und Co. kann ausgewählt werden, womit eine Software anschließend die nötigen Maße Ihres Lagerraumes ermittelt. Unnötig hohe Lagerkosten für ungenützten Stauraum können somit effektiv und mit ein paar schnellen Schritten verhindert werden.

3. Möbel Richtig Verpacken

Ist nach sorgfältiger Planung die Wahl auf das richtige Lagerabteil erstmal geschafft, sollten Sie sich im nächsten Schritt Gedanken über die richtige Verpackung bzw. den Schutz Ihrer Möbel und anderer Wertgegenstände machen.

Zerbrechliche und andere empfindliche Gegenstände wie etwa Vasen, Gemälde oder Spiegel sollten unbedingt in Luftpolsterfolie eingepackt werden. Ist Ihnen nicht danach im ganzen Umzugsstress auch noch extra Luftpolsterfolie besorgen zu müssen, können auch Decken oder entsprechend viel Zeitungspapier für die nötige Abhilfe sorgen.

Große und sperrige Gegenstände wie Kästen, Vitrinen oder Tische sollten soweit möglich zerlegt und anschließend mit Karton oder Folie umhüllt werden, um die Oberfläche vor bösen Kratzern zu schützen. Darüber hinaus spart man erheblich Platz und somit Geld im Lagerabteil, und erleichtert auch den Transport beträchtlich. Schrauben, Schlüssel und andere kleine Gegenstände sollten gesammelt in kleinen Säckchen aufbewahrt werden, um dessen Verlust zu verhindern und beim Wiederaufbau keine unangenehme Überraschung zu erleben.

Wie bereits angesprochen, sollten kleinere Gegenstände in Kisten zusammengelegt werden. Hierbei sei geraten, bei der Auswahl der Behälter auf ausreichend Stabilität zu achten. Sollten Sie mehrere Kisten übereinander Stapeln, wäre es bedauerlich Ihre Kisten nach mehreren Wochen der Lagerung in sich zusammengefallen vorfinden zu müssen. Ebenfalls sollten Sie Leerräume in den Kisten mit Zeitungspapier oder ähnlichem auffüllen, um für noch mehr Schutz und Stabilität zu sorgen. Auch sollten Sie die Kisten nicht zu schwer beladen. Sie schonen nicht nur Ihren Rücken beim Transport, sondern auch Ihre Wertsachen.Richtig Verpacken Umzug

Sollten Sie Polstermöbel, Matratzen oder Ähnliches einlagern, sind Schonbezüge oder Laken sehr zu empfehlen, um Verschmutzung oder Beschädigungen vorzubeugen. Sie bewahren damit nicht nur das Material Ihrer schönen Ledercouch, vor Allem auch Ihre Nerven werden es Ihnen danken.

Ein weiterer Hinweis, den Sie beim Verpacken Ihres Lagerguts unbedingt beachten sollten, ist das Vermeiden von Feuchtigkeit um jeden Preis. Vor allem wenn Sie Ihre Wertgegenstände über einen längeren Zeitraum einlagern, könnten Sie Gefahr laufen anstatt eines Lagerabteils für Ihre Habseligkeiten, ein Biotop für Schimmelpilz zu finanzieren.

Zusätzlich sei noch hinzugefügt, dass STORE ROOM auch die Option bietet hochwertiges Verpackungsmaterial zur Verfügung zu stellen. Sollten Sie also auf Nummer sicher gehen wollen, vor Allem bei fragilen Objekten wie Spiegel oder Kunstwerken, ist auch dies ein Punkt wo es sich lohnt auf unsere Expertise im Bereich Einlagern zu setzen.

4. Lagerpreis – Materialwert

Vor dem Einlagern Ihrer Möbel ist es äußerst ratsam sich erstmal darüber Gedanken zu machen, was es wirklich wert ist eingelagert zu werden. Ihre immer noch stilsichere aber in die Jahre gekommene Kommode, die Sie vom schwedischen Möbelhersteller Ihres Vertrauens um einen guten Preis ergattert haben, wäre es eventuell nicht mehr. Nicht etwa deshalb, weil Sie dem Mantra einer Wegwerfgesellschaft mit blindem Enthusiasmus folgen sollten. Vielmehr deshalb, weil es den Preis einer mehrmonatigen Einlagerung einfach nicht rechtfertigen würde und die Anschaffung eines neuen Möbelstückes die möglicherweise bessere Option wäre. Generell sollten Sie hierbei vor allem immer die Größe des Objektes in Betracht ziehen, da mehr Platz auch immer einen höheren Preis bei der Lagerung bedeutet.zwei Ledersessel

Die Entscheidung darüber, ob Gegenstände es wert sind eingelagert zu werden, bleibt jedoch immer eine grundsätzlich subjektive Entscheidung. Hinzukommend zum Materialwert des Möbelstückes kommt natürlich immer noch ein eventueller immaterieller Wert, der nur sehr schwer in Zahlen zu fassen ist. Die alte Glasvitrine der Großeltern zum Beispiel, die auch auf keinem Flohmarkt Wiens mehr für große Augen sorgen würde, bleibt als Erinnerungsstück vielleicht doch besser im Lagerabteil aufgehoben als im Altstoffsammelzentrum entsorgt.

5. Transporthilfe

Ist das Planen, Entscheiden und Verpacken erstmal geschafft, steht der schwierigste Teil erst noch bevor: das Einlagern selbst. Vor allem wenn es sich um größere Möbel handelt, bzw. diese nicht mehr unbeschadet auseinandergenommen werden können, da sie etwa geleimt wurden, kann diese Herausforderung zu einer echten Tortur werden. Selfstorage Anbieter wie STORE ROOM bieten deshalb Unterstützung beim Transport Ihrer Habseligkeiten an, um auch diese Hürde erfolgreich zu meistern.

Sie können sich entweder ein passendes Transportauto bei unserem Standort in Wien Süd ausleihen, welches Neukunden von STORE ROOM bei einer halbjährlichen oder jährlichen Vorauszahlung sogar gratis zur Verfügung steht, oder gleich das gesamte Einlagern erfahrenen Experten überlassen. Vor Allem wenn Möbel aus Ihrer Wiener Altbauwohnung im fünften Stock eingelagert werden müssen, ist diese Variante die erheblich komfortablere.

Wie Sie den vergangenen Zeilen rund um das Einlagern von Möbeln und anderem Hausrat sicherlich entnehmen konnten, gibt es viele Kleinigkeiten, die es für einen reibungslosen Ablauf zu beachten gibt. Mit unseren 5 Tipps und Tricks sollten Sie jedoch in jedem Fall davor gefeit sein, in leicht vermeidbare Fettnäpfchen zu treten!

Ihr STORE ROOM Team 🤖

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp